brandenburg im winter

Ihr Urlaub ist eine Zeit der Entspannung, Abwechslung und neuer Eindrücke. Wenn Sie eine abwechslungsreiche Landschaft und viele touristische Attraktionen für Ihren Kurzurlaub kombinieren wollen, finden Sie sie im Land Brandenburg. Brandenburg ist das fünftgrößte Bundesland und das flächenmäßig größte der neuen Bundesländer. Mit mehr als 3.000 Seen und Flüssen bietet Brandenburg viele Möglichkeiten für einen Badetag am See, für Kanufahrten durch die Flusslandschaft oder für ausgedehnte Spaziergänge in der Natur. Ob Sport oder Entspannung – in Brandenburg ist für jeden etwas dabei!

Besonders die Stadtrundfahrten sind ideal für einen Urlaub in Brandenburg. Die historischen Zentren laden zum Spazierengehen ein und begeistern die Besucher mit ihrer uralten Schönheit. Bei einer Führung durch Luckau im Süden Brandenburgs hinterlassen die gut erhaltenen Hütten mit Barockfassaden, Schleusen und gut erhaltenen Mauern einen bleibenden Eindruck. Es besteht die Möglichkeit, die Kirche San Nicola und das Rathaus zu besichtigen und das Heimatmuseum zu besuchen.

Naturfreunde sind herzlich willkommen

wiesenlandschaftNaturliebhaber finden in Brandenburg immer etwas für ihren Urlaub. Der Naturpark Westhavelland ist das größte Naturschutzgebiet Brandenburgs. Der größte Zwischenlandeplatz für nördliche Zugvögel ist nicht nur im Frühjahr einen Besuch wert, wenn viele Wasservögel für ihre Reise in ihr Herkunftsland anhalten. Die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten ist im Biosphärenreservat Spreewald von besonderer Bedeutung. Neben Reptilien, Schmetterlingen und Fischen fühlen sich hier auch Seeadler, Kraniche und Weißstörche wohl. Die Naturlandschaften, ideal für einen Kurzaufenthalt in Brandenburg, sind ein wahres Paradies für Naturliebhaber und Erholungssuchende.

Der Spreewald mit seinen vielen Flüssen und Bächen lädt zu einer Bootsfahrt ein, bei der Sie die wunderschöne Natur vom Wasser aus erkunden können. Wenn Sie mit Ihnen ein Getränk aus den berühmten Spreewaldgurken trinken, erinnern Sie sich an die wunderbare Reise in Ihrem Heimatland, an das grüne Venedig.

Wandelt sich die Tourismusbranche? Mindestens 1 Woche im Jahr Urlaub machen im Sommer ist für viele Deutsche, Europäer und eigentlich alle Menschen der Welt die Belohnung für die harte Arbeit, die sie das ganze Jahr über leisten. Schließlich kann man im Urlaub entspannen, vom Alltag abschalten und neue Länder, Kulturen und andere nationale Gewohnheiten entdecken und vieles mehr. Urlaub stellt den Rückzugsort aus dem grauen Alltag dar, dies ist und war bisher immer verbunden mit einem möglichst maximalen Sicherheitsgefühl im jeweiligen Urlaubsort. In den letzten Jahren hat sich die Sicherheitslage, insbesondere in Europa, jedoch erheblich verschlechtert. Abgesehen von den großen Anschlägen in Paris, Nizza oder Brüssel ist auch die Zahl der Diebstähle, Vergewaltigungen und Morde teilweise exponentiell gestiegen.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass seit der europäischen Grenzöffnung 2015 Millionen Migranten über die Grenzen gekommen sind. Ein beträchtlicher Teil dieser Leute besitzt ein überwältigendes Gewaltpotenzial, da sie aus einem ganz anderen Kulturkreis stammen und außerdem mit Krieg, Gewalt und Unterdrückung bereits aufgewachsen sind. Für die Bürger Europas hat die immer noch wachsende und bedrohliche Situation bereits weitreichende Folgen gehabt, da die Freiheit der Menschen seitdem immer mehr eingeschränkt wird. Des Weiteren wird überhaupt nichts für die Sicherheit der Menschen getan, stattdessen bekommt die Zivilbevölkerung von intelligenten Politikern gesagt, dass man doch einfach nur eine Armlänge Abstand halten müsse, um sich vor Gewalttaten wie Vergewaltigungen zu schützen.

Vor allem in Großstädten, in denen ein hoher Migrationsanteil herrscht, ist die Gewaltrate besonders hoch. Dies gilt nicht nur für deutsche Städte, sondern auch für italienische, französische oder belgische. Bei Reisen in solche Städte sollte man aus diesem Grund genau aufpassen, in welche Stadtteile man sich begibt. Schließlich sind mittlerweile auch viel zu viele Urlauber schrecklichen Gewalttaten in eigenen Ländern oder auch im selben Land zum Opfer gefallen. Auffällig ist ohne Frage, dass dies fast ausschließlich in mittel-, süd- oder westeuropäischen Ländern passiert. Dies liegt daran, dass diese Länder seit dem besagten Jahr 2015 ihre Grenzen geöffnet haben, während sich osteuropäische Länder bis hierhin recht erfolgreich dem EU-Diktat der Migrantenaufnahme verwehren. Wenn einige Ausländer überhaupt in diese Länder kommen, müssen diese sich, so wie es sein sollte, an die Gewohnheiten des jeweiligen Landes anpassen und nicht andersherum.

zuwandererIn Deutschland beispielsweise sind die Deutschen für den sogenannten Staat ja nichts mehr wert, entsprechend werden Gewalttaten von Migranten weiterhin toleriert, wenn nicht sogar gefördert. Länder wie Polen oder Tschechien hingegen achten glücklicherweise weiterhin darauf, ihre Traditionen und ihre kulturelle und nationale Identität beizubehalten, weshalb es auch immer interessanter werden sollte in den heutigen Zeiten, in diese Länder zu reisen. Städte wie Prag, Krakau, Breslau oder Danzig sind wunderschöne Städte, die mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren weiter Zulauf bekommen werden.

Um unseren kleinen Artikel nun zum Abschluss zu bringen: Jeder sollte sich zu seiner eigenen Sicherheit genau überlegen, welchen Ort er für seine zukünftige Reise wählt, um potenziellen Gefahren entschieden aus dem Weg zu gehen. Das Urlaubsgeschäft kann sich durchaus weiter in Richtung Osteuropa verlagern, erst recht, wenn sich die Politik der EU nicht rapide ändert.

Usedom ist ein beliebtes Reiseziel vieler Touristen, vor allem aber auch Deutschen. Egal ob Wassersportler, Sonnenanbeter oder Hunde-Fan, auf Usedom werden alle Wünsche wahr. Besonders für letztere bietet sich ein Urlaub auf Usedom besonders an, da die Insel ganz besonders hundefreundlich ist. Die Auswahlmöglichkeiten sind hier schier riesig. Es gibt reichlich Hotels, Apartments, Ferienwohnungen oder Ferienhäuser, die Urlauber auch gerne zusammen mit ihren Hunden nutzen dürfen, natürlich sind auch andere Haustiere erwünscht.

hunde am strand usedom

Usedom ist der sonnenreichste Platz in ganz Deutschland und im Sommer liegen die Temperaturen hier zwischen angenehmen 20 bis 30 Grad Celsius. Auch die Luft tut Leib und Seele gut, da sie reich an Jod ist. Gerade für Menschen mit Atemwegserkrankungen ist dies besonders gesund und wohltuend. Aufgrund der maritimen Lage herrschen auf der Insel oft starke Winde, also ist auch Drachensteigen fast immer möglich.

Hundestrände auf Usedom

Es gibt eine große Auswahl an Strandabschnitten, an denen sich Hunde zusammen mit ihren Artgenossen in das kühle Wasser stürzen können. Selbst in Strandbädern gibt es oftmals gesonderte Bereiche für Hundebesitzer und deren Schützlinge.

Hunde auf Usedom

Die Insel wird von den meisten Besuchern als äußerst hundefreundlich beschrieben und eigenet sich natürlich auch ohne Hund hervorragend zum ausspannen. Da Usedom zum größten Teil zu Mecklenburg Vorpommern gehört, gelten bezüglich der Hundehaltung und Führung die Gesetze des Bundeslandes. Die Tiere müssen lediglich bei großen Veranstaltungen oder an öffentlichen Orten wo sich viele Menschen ansammeln an der Leine geführt werden. Hunde, die offiziell als gefährlich eingestuft sind , müssen sichtbar gekennzeichnet werden und dürfen nicht einfach so frei herumlaufen. Besitzer müssen ggf. in einem solchen Fall eine Bescheinigung beim Ordnungsamt beantragen, die Hunden in Ausnahmefällen und nach einem professionellen Wesenstest ihre Gefährlichkeit aberkennen.

In der kalten Jahreszeit gibt es auf Usedom eigentlich auch kaum Beschränkungen für Hunde, in der Urlaubssaison sollten Besitzer jedoch genau auf Beschilderungen achten und auf keinen Fall vergessen, dem Vierbeiner die Leine anzulegen.